Blog

Aktuelle Inhalte als RSS-Feed anzeigen

Blog

Willkommen in unseren Blog! Hier findest du regelmäßig neue Beiträge mit traditionellen und modernen Rezepten, Artikel über finnische Zutaten und was sich damit anstellen lässt sowie mehr Informationen zu unseren Produkten und noch einiges mehr.

Die folgende Liste ist die unserer Highlights, es gibt aber noch mehr! Stöber doch mal ein wenig herum und schau, was dir gefällt.

 

Unsere Serie: Finnische Aromen

Die Preiselbeere
Das Birkenblatt
Die Blaubeere
Birkenzucker (Xylitol)

 

Alle Rezepte auf einen Blick:

Johannisbeer-Fudge
Pfifferlingsoße
Preiselbeergriesbrei
Blaubeergranola
Nesselpesto
Quinoa-Nesselsalat
Laskiaispulla
Archipelbrot
Traditioneller finnischer Weihnachtsporridge


11 - 20 von 23 Ergebnissen
Veröffentlicht am von

Der bessere Zucker: Xylitol

Birch_forest_blog_pic

Wir könnten hier eine sehr lange Liste an gesundheitlichen und gesellschaftlichen Problemen aufstellen, die mit weißem Zucker zu tun haben, doch wir tun es nicht :-) Dieser Blogpost soll positiv sein und die Probleme sind bekannt.

Es gibt viele Alternativen zu Zucker und in Finnland ist eine der besten besonders populär. Sie hört auf den Namen Birkenzucker (auch Xylitol) und findet sich mittlerweile in Produkten wie Zahnpasta und Kaugummi. Dies mag einige Leute stutzig machen: Zuckerersatz in Zahnpasta? Ja! Denn Birkenzucker ist im Gegensatz zu konventionellem Zucker nicht schlecht, sondern gut für die Zähne und beugt Karies vor. Dies wurde in mehreren klinischen Studien nachgewiesen, unter anderem an der Universität Turku in unserer Heimatstadt.

Ein weiterer wichtiger Vorteil von Birkenzucker ist, dass er 40 Prozent weniger Kalorien enthält als Zucker und den Blutzucker- und Insulinspiegel nicht erhöht. Auf dem glykämischen Index (mit dem gemessen wird, wie sehr Nahrungsmittel den Blutzuckerspiegel erhöhen) kommt Birkenzucker auf einen Wert von 7. Gewöhnlicher Zucker kommt auf 60-70. Birkenzucker ist daher eine gute Alternative für Diabetiker.

Mit Birkenzucker lässt sich viel anstellen. Man kann damit sehr gut backen oder leckere Smoothies zaubern. Es gibt ihn sowohl in Reinform als auch in Mischungen. Wir vertreiben beispielsweise zwei Birkenzuckerprodukte von Helsinki Wildfoods. Beide enthalten neben dem tollen Zuckerersatz Pulver aus gesunden finnischen Beeren: Blaubeere und Preiselbeere. Gerade letztere ist eine spannende Kombination, denn Preiselbeeren sind von Natur aus bitter und die Kombination mit Birkenzucker ist eine gute Balance aus süß und dessen Gegenteil. Der Birkenzucker in unseren Produkten stammt aus ökologischer Produktion aus den nicht verwerteten Fasern der Holzindustrie.

Wir haben übrigens vor einiger Zeit sechs gute Gründe für Preiselbeeren in unserem Blog aufgelistet und auf Instragram hatten wir einen leckeren Tipp für einen Smoothie mit Preiselbeerpulver, Birkenzucker und Avocado!

Was habt ihr für Erfahrungen mit Birkenzucker gemacht? Oder würdet ihr ihn gern mal ausprobieren? Schreibt uns doch einen Kommentar, eine Email oder in den sozialen Medien. Wir werden eure Erfahrungen mit den anderen Lesern teilen!

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Rezept: Quinoa-Nesselsalat

Quinoa_nettle_salad

Quinoa ist eine nährstoffreiche Pflanze aus Südamerika. Die vielen Kohlenhydrate und die Tatsache, dass Quinoa glutenfrei ist, machen sie zu einer beliebten Zutat für eine ganze Reihe an Gerichten. Quinoa wächst sogar unter Finnlands berühmter Mitternachtssonne! Hier ist ein schnelles Rezept für Salat mit Quinoa und Nessel.

Zutaten (vier Personen):

3dl Bioquinoa (z.B. Sunspelt)
1 Esslöffel Nesselpulver (z.B. Helsinki Wildfoods)
1 Block Fetakäse (oder vegane Alternative)
1 rote Zwiebel
Cherrytomaten
Gurke
½ Teelöffel Nesselsalz (z.B. Helsinki Wildfoods)
Schwarzer Pfeffer
Zitronen- oder Limonensaft
Frische Kräuter (Koriander oder Petersilie)
2 Esslöffel Olivenöl

Zubereitung:

  1. 3dl  Quinoa mit Wasser abspülen.
  2. In eine Schale mit Wasser geben und das Olivenöl hinzugeben und anschließend die Quinoa fünf Minuten lang Wasser aufnehmen lassen.
  3. Das Wasser wegschütten und die Quinoa fünf Minuten in einer Pfanne rösten, dabei immer umrühren.
  4. Das Nesselpulver hinzugeben und einige Minuten weiter rösten.
  5. Die Quinoa vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  6. Den Fetakäse, die Zwiebel, Tomaten und Gurke in Stücke schneiden.
  7. Mit der Quinoa in einer Schüssel mischen und Nesselsalz, Pfeffer, Saft und die frischen Kräuter hinzugeben.
  8. Guten Appetit!

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Lappland: Wo die wilden Kräuter wachsen

AW_Blog_Pics_resized

Lappland ist wilde, unberührte Natur. Lappland ist magische Winter mit Nordlichtern. Lappland ist jedoch auch: intensive Sommer und die berühmte Mitternachtssonne.

In den endlosen Wäldern in Finnlands nördlichster Region wachsen Kräuter, Beeren und Pilze unter 24 Stunden Sonnenlicht und in der saubersten Luft der Welt. Und das in einer Masse und Qualität, die ihresgleichen sucht. Viele dieser Kräuter werden seit alters her in der Küche und zur Heilung von Krankheiten verwendet und eine neue Generation schickt sich gerade an, sie in die Regale neben Chiasamen und Gojibeeren zu bringen.

Eine dieser neuen Akteure ist Arctic Warriors, ein auf Lapplands Kräuter spezialisiertes Kleinunternehmen aus Narkaus bei Rovaniemi. Wir arbeiten von Anfang an mit Arctic Warriors zusammen und haben festgestellt, dass sie ein enthusiastischer und toller Partner sind. Ihre Produkte sind einzigartig, von hoher Qualität und du wirst dich schwer tun etwas ähnliches woanders zu finden, denn sie sind so finnisch wie es nur möglch ist. Die Zutaten für die Produkte kommen alle von lokalen Bauern oder Kräutersammlern. So werden sowohl die Qualität sichergestellt, als auch der Effekt auf die lappländische Wirtschaft maximiert. Man könnte sagen, Arctic Warriors sind in ihrer Heimatregion tief verwurzelt.

Die Hauptzutaten der Produkte sind Rosenwurz (Rhodiola rosea), Engelwurz (Angelica archangelica) und Nessel. Rosenwurz ist auch bekannt als der “Ginseng des Nordens” und verbessert die körperliche und geistige Leistungsfähigkeit. Engelwurz hat eine stark antibakterielle Wirkung und stärkt das Immunsystem. Die Nessel wiederum, die den meisten nur als unangenehmes Unkraut bekannt ist, das weh tut, wenn man es berührt, ist eigentlich ein nährstoffreiches Kraut, das überall wächst. Sie enthält große Mengen an Vitamin C und an Mineralen wie Eisen und Kalzium. Klingt das nicht super?

Arctic Warriors Vorzeigeprodukte sind Kräuterelixier Shots, die man entweder direkt verzehren oder zum Beispiel in Tee, Joghurt oder Smoothies genießen kann. Zur Zeit gibt es sie als Sinni, Mahti und Puhti Shots. Alle drei haben unterschiedliche Verwendungszwecke und wir können nur allen empfehlen, sich die Produktseiten für mehr Infos anzuschauen. Es lohnt sich! Übrigens: Die Samen der Engelwurzpflanze sind auch genießbar und sind ein traditionelles Mittel zur Abwehr der Grippe und Bekämpfung von Halsschmerzen.

Lass dich von Lapplands Kräutern verzaubern! Wir garantieren, du wirst nicht enttäuscht!

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Zurück zum Blog

Update:

Ab sofort gibt es auch Fichtenkeimpulver von Arctic Warriors im Angebot

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Aktion: Arctic Warriors Proben

AW_Mahti_Shots_Blog_cut

Einzigartige Superfoodprodukte von Arctic Warriors haben es von Lappland bis zu uns in den Süden Finnlands geschafft und ihr könnt sie nun ausprobieren! Seit gestern läuft unsere Aktion: Arctic Warriors! Wenn ihr etwas bei Finnflavours kauft, bekommt ihr Proben der folgenden Arctic Warriors Kräuterelixier-Shots gratis zu eurem Einkauf dazu: Sinni, Mahti und Puhti. Zusätzlich gibt es eine kurze Anleitung, wann und wie man sie am besten benutzt sowie Rezepte für zwei arktische Smoothies. Wir freuen uns sehr, mit dem Kleinunternehmen Arctic Warriors zusammenzuarbeiten, denn die Besitzer sind sehr freundliche Menschen. Man sagt den Menschen in Lappland nach, besonders umgänglich und kooperativ zu sein. Wir können das bestätigen!

Die Shots werden aus traditionellen Kräutern Lapplands hergestellt und haben unterschiedliche Wirkungen. Sie helfen zum Beispiel bei Grippe, sie verbessern die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit und stärken das Immunsystem. Die Sinni Shots aus Rosenwurzel, auch bekannt als der Ginseng des Nordens, und Nessel sind übrigens unser aktueller Finnflavour des Monats! Puhti findet ihr bisher noch nicht in unserem Shop, aber das ändert sich bald. Wir warten bereits sehnsüchtig auf unsere neuen Produkte :)

Das Angebot gilt bis 9. März oder solange der Vorrat reicht! Nicht verpassen!

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Zurück zum Blog

Update:

Ab sofort gibt es auch Puhti Shots aus Honig, Rosenwurzel und Nessel im Shop!

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Update: Goodio, Helsinki Wildfoods & mehr

Goodio_Blog_pic

Hallo zusammen!

Es ist viel passiert in den letzten Wochen, vor allem in unserem Shop hat sich viel getan! Wir haben eine ganze Reihe an neuen Produkten aufgenommen und wir sind sehr aufgeregt zu sehen, wie sie euch gefallen. Hier ein kleines Update, was es bei Finnflavours so neues gibt.

Wir freuen uns besonders, dass wir endlich mehr Auswahl an Goodios einzigartiger Schokolade zu bieten haben. Seit letzter Woche findet ihr bei uns nun zusätzlich die Sorten Chili, Chai, Meersalz sowie eine weitere, die wir hier besonders hervorheben wollen: Pure Nacional.

Pure Nacional gilt als die seltenste Kakaosorte der Welt und war über 100 Jahre lang eine der populärsten Sorten in Europa und Amerika. Seit 1919 hielt man sie für ausgestorben, bis vor einigen Jahren im Marañón Flusstal in Peru Bäume entdeckt wurden. Seitdem wird Pure Nacional wieder kultiviert und hat ihren Weg in die Schokoladenküche von Goodio gefunden, dank der wir sie jetzt genießen können. Mehr über die Art und Weise, auf die Goodio Schokolade herstellt, erfahrt ihr auf den Produktseiten. Lest es nach, es lohnt sich!

Neben Goodio haben wir Neues von Helsinki Wildfoods hereinbekommen. Wer einmal etwas anderes als traditionelles Pesto aus Basilikum ausprobieren will, für den haben wir jetzt Nesselpesto im Angebot. Es ist kinderleicht zusammenzurühren und vollkommen vegan! In dieselbe Kerbe schlägt die herrliche vegane Forest Salsa, ein veganer, aromatischer Mix aus allerlei Leckereien des Waldes: Engelwurz, Leinsamen, Sanddorn… müssen wir mehr sagen? Als Gewürze haben wir nun feines Nesselsalz zu bieten, eine leckere Mischung aus Nesselpulver und mit dem Ökozertifikat Nature et Progrès ausgezeichnetes französisches Guérande Meersalz. Wie ihr seht, haben es die Nesseln uns angetan. Über dieses tolle Superfood werden wir in naher Zukunft einen Blogpost schreiben (Update: Nesseln: mehr als nur nerviges Unkraut). Nicht verpassen!

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Rezept: Laskiaispulla

Blog_Pic_Laskiaspullat

In Finnland gibt es spezielles Gebäck für verschiedene Feiertage: Weihnachten und Ostern haben ihre eigenen Rezepte und eigenes Gebäck und das gleiche gilt auch für den Fastnachtdienstag (auf finnisch Laskiainen). In der Woche um Laskiainen, dem Dienstag nach Rosenmontag, werden in Finnland die traditionellen Laskiaispullat gebacken, leckere süße Brötchen mit Sahne und Erdbeermarmelade gefüllt. Sie werden gemeinsam mit der Familie, auf der Arbeit oder in Cafes genossen. Klingt super und sieht gut aus? Keine Sorge! Wir haben euch ein Backrezept von Valio übersetzt und leicht abgewandelt, damit ihr euch selber daran versuchen könnt :) Viel Spaß und guten Hunger!

Zutaten:

50 g Hefe
5 dl Milch
2 Eier
2 dl Zucker oder Kokosnusspalmzucker
1 ½ TL Salz
1 EL Kardamom
14-16 dl Bioweizenmehl
150-200g Butter

Zum Bestreichen und Bestreuen:

Ei
Hagelzucker oder Puderzucker

Füllung:

2 dl Schlagsahne oder Sojasahne
1 TL Zucker oder Kokosnusspalmzucker
1 TL Vanillezucker
1 EL Erdbeermarmelade

Zubereitung:

  1. Die Hefe und die Milch (lauwarm) verrühren. Eier, Zucker, Salz, Kardamom und einen Teil des Mehls hinzufügen und zu Teig verrühren.
  2. Den Rest des Mehls langsam hinzugeben und dabei weiter rühren.
  3. Dann die weiche Butter (Raumtemperatur) hinzugeben.
  4. Den Teig unter einem Tuch aufgehen lassen, bis sein Volumen sich ca.verdoppelt hat.
  5. Anschließend den Teig zu 80-90g schweren Kugeln formen und sie erneut unter einem Tuch ruhen lassen.
  6. Die Teigkugel mit Ei bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.
  7. Die Teigkugeln bei 220°C im Ofen auf mittlerer Ebene für 10-12 Minuten backen bis sie schön und knusprig aussehen.
  8. Die Sahne zu Schlagsahne schlagen. Die fertigen Brötchen in der Mitte durchschneiden und Sahne und Marmelade dazwischen geben. Ein wenig mit Hagel- oder Puderzucker bestreuen.

Fertig sind die leckeren Laskiaispullat :-)

Wer mehr über finnisches Gebäck erfahren möchte, dem legen wir diesen Blogpost von unseren guten Freunden Jacky und Mihir von The Nomad Epicureans ans Herz (auf Englisch).

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Unter der Mitternachtssonne

misty-forest-landscape-picture-id516548318

Es gibt viele gesunde Zutaten auf der Welt. Man kann sich Avocado aus Südafrika auf’s Brot schmieren und Gojibeeren aus China konsumieren. Aber es gibt eine ganze Reihe Zutaten, die nicht nur genauso gesund oder gar gesünder sind, sondern auch viel näher wachsen, als man denkt. Sie wirken vielleicht weniger exotisch, aber sie haben andere Vorteile: sie werden nicht auf Farmen mit hohem Wasserverbrauch in wasserarmen Regionen angebaut oder tausende Kilometer nach Europa verschifft. In Finnland erledigt die Natur den Massenanbau von unzähligen herrlichen Zutaten, die in puncto Vitamine, Minerale und Co. aus allen Nähten platzen. Keine Wasserprobleme, keine Pestizide. Nur die pure Natur. Natürlicher können Zutaten nicht sein.

Allein die Zahlen zu Beeren und Pilzen haben es in sich: in den Tiefen der finnischen Wälder wachsen 37 essbare Sorten an Beeren, essbare Pilzarten gibt es gar 200. Das staatliche Institut für Natürliche Ressourcen schätzt, dass in guten Jahren zwischen 500 Millionen und einer Milliarde Kilogramm Beeren und ca. 360 Millionen Kilogramm Pilze in den finnischen Wäldern wachsen. Wow!

Beeren, Pilze und Supergewächse wie Nesseln und Löwenzahn, beide eher unbekannt als essbare und köstliche Zutaten, wachsen in Finnland unter einzigartigen Bedingungen. Die Mitternachtssonne, also die Monate, in denen in weiten Teilen des Landes 24 Stunden die Sonne nicht hinter dem Horizont versinkt, bewirkt wahre Wunder. Beeren und andere Zutaten wachsen durch die lange Sonneneinstrahlung und warme Temperaturen besonders schnell und sind nährstoffreicher als ihre Cousinen und Cousins in anderen Teilen der Welt.

Diese Schatztruhe an gesunden Superfoods wächst ohne Zutun jedes Jahr vor sich hin und steht dank dem Jedermannsrecht auch allen Waldwanderern, Sammlern und und Outdoorfreunden offen. Nur ein Bruchteil kann überhaupt geerntet werden. Die Ernte für den Eigenbedarf oder für die Produktion von leckeren Lebensmittelprodukten ist also aus ökologischer Sicht völlig unbedenklich.

Warum also nicht die Superfoods essen, die so nah verfügbar und ökologisch völlig unbedenklich sind?

Liebe Grüße,

Eliina & Tim

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

6 Gründe für Preiselbeeren

Lingonberry_blogpost

Preiselbeeren (auf finnisch puolukka) sind ein neues, trendiges Superfood aus den arktischen Breitengraden. In Nordeuropa sind die Beeren allerdings schon sehr lange für ihre gesunden Eigenschaften bekannt und werden traditionell in der Küche (und immer öfter auch in der Naturkosmetik) verwendet.

Für Finnen sind Preiselbeeren eine der beliebtesten Beeren. Einer der Gründe dafür ist, dass diese Superbeere überall in der finnischen Wildnis zu finden ist. Der öffentlich-rechtliche Sender Yle (auf Finnisch) schreibt, dass jedes Jahr 257 millionen Tonnen Preiselbeeren in den finnischen Wäldern wachsen, doch nur ein Bruchteil davon wird gesammelt und verzehrt. Und da nur auf fünf Prozent des finnischen Bodens Dünger zum Einsatz kommen, sind Beeren (und andere Leckereien) so rein und natürlich wie nur irgend möglich.

Preiselbeeren sind in Finnland zwar sehr beliebt, aber außerhalb des Landes steht sie im Schatten der deutlich beliebteren Blaubeere. Dies hat einerseits damit zu tun, dass die gesunden Eigenschaften der Preiselbeere bisher weniger untersucht worden sind, andererseits ist die natürliche Süße der Blaubeere für viele Menschen attraktiver als die leichte Bitterkeit ihret Kontrahentin. Doch die Preiselbeere verdient erheblich mehr Aufmerksamkeit! Daher haben wir für euch sechs gute Gründe für Preiselbeeren zusammengestellt:

Preiselbeeren
  1. sind reich an Antioxidantien
  2. sind reich an Ballaststoffen und haben niedrige Energiewerte
  3. enthalten viele Polyphenole und Flavonoide
  4. sind eine gute Quelle an Vitamin E sowie Eisen, Kalzium, Magnesium, Kalium und Mangan
  5. verbessern den Stoffwechsel
  6. verbessern die Zahngesundheit

Preiselbeeren werden in Finnland traditionell in Form von Marmelade als Beilage zu Kartoffelberei und Rentierfleisch serviert. Die Marmelade ist eine Mischung aus Preiselbeeren und Zucker, der die natürliche Bitterkeit der Beere ausgleicht. Es gibt allerdings gute Alternativen für die zunehmend große Zahl an Menschen die Raffinadezucker umgehen möchten. Helsinki Wildfoods beispielsweise hat eine tolle Lösung gefunden: Preiselbeerpulver mit Birkenzucker (auch bekannt als Xylitol), einem natürlichen Süßungsmittel, dass erheblich gesünder ist als Zucker und sogar die Zahngesundheit fördert. Wer die Beere gerne pur mag, für den empfehlen wir Preiselbeerpulver oder getrocknete Preiselbeeren.

Elina hat neulich Preiselbeerpulver mit Birkenzucker mit Joghurt und Avocado zu einem leckeren Smoothie gemischt. Probiert es aus!

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Mokkapuu: Biokaffee aus dem Archipel

Mokkapuu_Blog_Picture

Wer in Turku eine Fähre besteigt, sich in ein Auto oder auf ein Fahrrad setzt, dem eröffnet sich nach kurzer Reise eine völlig neue Welt: Finnlands unglaubliches Archipel. Zwischen Turku und den autonomen Ålandinseln reihen sich rund 20 000 Inseln und Schären zu einem einzigartigen Ökosystem aneinander. Hier grasen Kühe am Meer, hier leben Menschen. Und ein paar von ihnen stellen ihren eigenen Kaffee her.

Mokkapuu produziert Qualitäskaffee auf der wunderschönen Insel Kustavi, rund 70 Kilometer westlich von Turku. Das Team konzentriert sich auf handgemachte und nachhaltige Bioprodukte und die hochwertigen Zutaten werden unter ethischen Gesichtspunkten sorgfältig ausgewählt, bevor sie auf Kustavi zu Kaffee verarbeitet werden.

Wir haben derzeit sechs Produkte von Mokkapuu im Angebot, fünf davon sind Kaffees: den von Kustavis Natur inspirierten Kustavi Kaffe, den einzigartigen Archipelkaffee und den starken Morning Espresso für die Spätaufsteher sowie den Landhauskaffee Möksämokka und Colombia Excelso, der aus Kaffeebohnen der kolumbianischen COSURCA-Kooperative hergestellt wird. Diese Kaffees, die wir allen Kaffeefans und solchen, die es werden wollen empfehlen, eignen sich auch perfekt als Geschenk für Verwandte und Freunde, denen man etwas Besonderes schenken möchte.

Elina hat, als kaffeeverrückte Finnin und Expertin für das dunkle Getränk, den Morning Espresso nach langer Überlegung als ihren Lieblingskaffee von Mokkapuu ausgewählt, während Möksämokka sich mit Platz 2 zufrieden geben musste (aber auch nur knapp!). Wir wünschen euch viel Spaß und hoffen, dass er euch genauso viel Freude bereitet wie uns!

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Lesetipp:

Entdecke Mokkapuus 7 Tipps für guten Kaffee.

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Rezept: Archipelbrot

Archipelbrot_Blog_Pic_resized

Heute stellen wir euch ein echtes Stück finnischer Esskultur vor: Brot. Genaugenommen Archipelbrot. Finnland ist bekannt für seine unzähligen Brotsorten und selbst die brotverrückten Deutschen finden in Finnland immer noch etwas Neues, das ihnen wunderbar schmeckt. Wenn ihr auch einmal dieses leckere, traditionelle Brot selber backen wollt, dann probiert doch mal das folgende Rezept der Mutter einer guten Freundin von Elina! Es ist nicht schwer und es lohnt sich.

Zutaten (für drei Laibe Brot):

1L Apfel- oder Orangensaft
140g Hefe
3dl Sirup
3dl Hopfen
3dl Kleie oder Haferflocken oder Roggenflocken
3dl Roggenmehl
1 EL Salz
11dl Weizenmehl

Zubereitung:
  1. Den Saft erwärmen und in einem Topf mit Hefe, Sirup, Salz, Hopfen, Kleie, Roggen- und Weizenmehl zu Teig vermischen.
  2. Drei Backformen mit Butter bestreichen und den Teig hineingeben (ca. 1/3 der Backformen ungefüllt lassen, damit das Brot aufgehen kann).
  3. Den Teig ca. anderthalb Stunden aufgehen lassen (oder solange, bis der Rand der Backform erreicht ist).
  4. Den Ofen auf 175°C vorheizen und den Teig für anderthalb Stunden auf der niedrigsten Ebene backen.
  5. Nach einer Stunde ein wenig Wasser und Sirup vermischen und das Brot damit besprinkeln.
  6. Nach anderthalb Stunden das fertige Brot aus der Backform nehmen und abkühlen lassen.

Guten Hunger!

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
11 - 20 von 23 Ergebnissen

Klarna Checkout
merchant information
Powered by Powered by