Beiträge zum Thema: Rezepte

Blog


Willkommen in unseren Blog! Hier findest du regelmäßig neue Beiträge mit traditionellen und modernen Rezepten, Artikel über finnische Zutaten und was sich damit anstellen lässt sowie mehr Informationen zu unseren Produkten und noch einiges mehr.

Die folgende Liste ist die unserer Highlights, es gibt aber noch mehr! Stöber doch mal ein wenig herum und schau, was dir gefällt.

 

Unsere Serie: Finnische Aromen

Die Preiselbeere
Das Birkenblatt
Die Blaubeere
Birkenzucker (Xylitol)

 

Alle Rezepte auf einen Blick:

Fichtenkeim-Latte
Johannisbeer-Fudge
Pfifferlingsoße
Preiselbeergriesbrei
Blaubeergranola
Nesselpesto
Quinoa-Nesselsalat
Laskiaispulla
Archipelbrot
Traditioneller finnischer Weihnachtsporridge

Veröffentlicht am von

Rezept: Fichtenkeim-Latte

blog_spruce_sprout_latte

Kennt ihr Fichtenkeime? Das sind die schönen, hellgrünen Keime, die an den Spitzen von Fichtenästen wachsen. Sie schmecken etwas süßlich und, wir würden sagen, sehr “waldig”. Diese Perle der Natur steckt voller Vitamin C und Antioxidantien, stärkt das Immunsystem und besitzt antibakterielle Effekte. Fichtenkeime können roh gegessen, als Gewürz benutzt oder als Zutat in Smoothies genossen werden. Über Generationen wurden Fichtenkeime in Finnland genutzt, auch als Medizin, und sie erleben in den letzten Jahren ein Comeback dank des wachsenden Interesses an lokalen und gesunden Zutaten. Finnische Fichtenkeime sind besonders gut, denn die finnische Natur gehört zu saubersten der Welt, einschließlich Luft und Wasser.

Die Wachstumssaison ist im Frühsommer, doch da es sich bei Fichtenkeimen um einen Teil des Baums handelt, muss vor dem Sammeln in finnischen Wäldern die Erlaubnis des Waldbesitzers eingeholt werden. Lest mehr über das berühmte Jedermannsrecht.

Arctic Warriors, die Kräuterspezialisten aus Lappland, haben eine neuen und einfacheren Weg gefunden, um Fichtenkeime in den Alltag zu integrieren: Fichtenkeimpulver, das lange haltbar ist und so auch außerhalb der Saison verfügbar ist. Die hier verwendeten Fichtenkeime wurden von Hand gesammelt und gefriergetrocknet, um alle Nährstoffe und das Aroma zu erhalten. Wir empfehlen nach dem Öffnen des Glases sofort das Aroma zu genießen. Einfach wunderbar, der Geruch des Waldes!

Wir selbst sind große Fans des Pulvers und haben uns entschlossen, eine der Eigenkreationen von Arctic Warriors auszuprobieren: Fichtenkeim-Latte (kerkkälatte, auf Finnisch). Es schmeckt wunderbar und ist eine leckere, interessante Alternative zum Tee oder Kaffee am Nachmittag.

Zutaten:

5dl Hafer- oder Mandelmilch
2 Teelöffel Kerkkä
Fichtenkeimpulver von Arctic Warriors
3 Teelöffel Honig

Eine Prise Vanillepulver

Zubereitung:

  1. Das Fichtenkeimpulver in eine Schale geben.
  2. Die Milch erhitzen.
  3. Erst ca. einen dl der warmen Milch in die Schale geben, den Honig hinzugeben und mit einem Pürierstab oder Milchschäumer gut durchmischen (oder dies direkt im Mixer tun), anschließend den Rest der Milch dazugeben und gut durchmischen.
  4. In Tassen füllen und mit einer Prise Vanillepulver abschmecken.
  5. In guter Gesellschaft genießen.

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Rezept: Johannisbeer-Fudge

blog_berry_fudge

Wenn euch nach etwas Süßem ist, ist es immer besser etwas ohne Zucker zu essen um das Verlangen zu stillen. Eines unserer neuen Lieblingsrezepte ist: schwarzer Johannisbeer-Fudge, eine etwas gesündere Version von traditionellem Fudge. Die Beeren geben dem ganzen einen finnischen Twist. Es kommt ohne weißen Zucker aus und ist roh, d.h. Es wird nicht erhitzt, um die Vitamine und Antioxidantien zu erhalten. Eine kleine Warnung: der Fudge ist ziemlich füllend, ein paar Stücke reichen also vollkommen aus, um den Süßzahn ruhig zu stellen! Das Rezept stammt von Anu Kankajärvi von Aurikoinen Olo (auf Finnisch).

Zutaten:

1dl Kokosbutter (Kokosnuss-Manna)
0,75dl Wasser
8 Datteln (ohne Kerne)
½ Esslöffel
schwarzes Johannisbeerpulver (oder ein anderes Beerenpulver)
¼ Teelöffel echtes Vanillepulver

Zubereitung:

  1. Kokosbutter und Wasser in einen Mixer geben und gut durchmischen.
  2. Die Datteln, das Vanille- und Beerenpulver hinzugeben und erneut gut durchmischen bis die Mischung schön cremig wird.
  3. Ein kleines Tablett oder einen kleinen Plastikcontainer (ca. 12 x 12cm) mit Backpapier auslegen und die Mischung gleichmäßig hineingeben
  4. Für 20 Minuten in den Gefrierschrank tun
  5. In Gleich große Stücke schneiden (ca. 1,5 x 1,5cm). Im Kühlschrank aufbewahren
  6. Innerhalb einer Woche genießen :-)

Das Rezept lässt sich auch wunderbar mit anderen Beerenpulvern nutzen wie Blaubeere, Preiselbeere oder Cranberry. Guten Hunger!

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Rezept: Pfifferlingsoße

Chantarelle_blogpost

Elina präsentiert das Rezept ihrer Mutter für Pfifferlingsoße.

Es ist wieder meine Lieblingssaison: die zum Pilze sammeln. Zeit für leckere Pfifferlinge. Vor einiger Zeit sah es noch so aus, als würde die Hitze die Anzahl der Pilze in den Wäldern stark beeinträchtigen. Doch es ist noch mal gut gegangen und die Pfifferlinge schießen aus dem Boden wie… naja, Pilze eben! Leider hatte ich dieses Jahr keine Zeit um sie selbst an meinem Lieblingsort zu sammeln, also habe ich mir welche auf dem Marktplatz in Turku gekauft (kauppatori, auf Finnisch).

Normalerweise sammele ich dieses “Gold des Waldes” hinter dem Haus meiner Eltern auf dem Land. Solange ich denken kann haben wir sie in großen Mengen gesammelt, damit meine Mutter daraus eine leckere, cremige Soße zaubern konnte. Ihr Rezept ist sehr einfach und ich finde, mehr muss auch nicht sein. Die Soße benötigt gar nicht viele Zutaten, da die Pilze ihr schon einen herrlichen Geschmack geben. Im Folgenden möchte ich das Rezept meiner Mutter mit euch teilen - dieses mal gewürzt mit Nesselpulver.

Zutaten:

200g Pfifferlinge
1 Zwiebel
2dl Sahne oder pflanzliche Alternative
½dl Nesselpulver
Butter oder pfanzliches Öl
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

  1. Die Pilze gut waschen und in kleinere Stück schneiden, falls sie groß sind. Die Zwiebel schälen und würfeln.
  2. Die Butter oder das Öl in die Pfanne geben und die Pilze und Zwiebel darin braten, bis sie weich sind und genug Wasser aus den Pilzen verdunstet ist (sonst wird die Soße zu wässrig).
  3. Die Sahne und das Nesselpulver hinzugeben und die Soße bei niedriger Temperatur für 5 bis 10 Minuten kochen lassen.
  4. Etwas Salz und Pfeffer hinzugeben.

Am besten mit Kartoffeln oder Pasta servieren.

Guten Hunger oder: hyvää ruokahalua!

Liebe Grüße,

Elina

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Rezept: Preiselbeergriesbrei

Lingonberry_porridge_blog_post

Eines von Elinas Lieblingsrezepten aus ihrer Kindheit ist Grießbrei von ihrer Mutter und wir möchten dieses einfache Rezept mit euch teilen. Wir haben es ein wenig abgeändert um den Zucker herauszubekommen.

Grießbrei in seinen vielfältigen Formen ist seit Jahrhunderten ein essentieller Bestandteil der traditionellen finnischen Küche und das aus gutem Grund. Sie machen satt und sind sehr gesund. Dunkler Grieß ist beispielsweise besonders reich an Ballaststoffen.

Der Brei kann sowohl warm als auch kalt genossen werden und beides schmeckt gut. Beeren werden traditionell dazu benutzt den Grießbrei etwas aufzupeppen. Da manche Beeren wie Preiselbeeren etwas säuerlich schmecken ist es immer eine gute Idee den Brei als Gegengewicht zu süßen. Zucker ist natürlich eine Option (und Elinas Mutter hat zu dieser Methode gegriffen als sie ein Kind war) doch eine gesündere Alternative ist finnischer Birkenzucker (auch Xylitol) genannt. Für dieses Rezept haben wir etwas Preiselbeerpulver mit Birkenzucker von Helsinki Wildfoods als Süßungsmittel gewählt.

Rezept für 4-5 Personen

Zutaten:

2 dl gefrorene, frische oder getrocknete Preiselbeeren
2,5 dl dunklen (Bio-) Grieß
1,5 l Wasser
1dl Birkenzucker oder ein Süßungsmittel eurer Wahl (z.B. Kokospalmzucker)

Zubereitung

  1. Die gefrorenen Preiselbeeren in einen Topf geben und bei niedriger Hitze auftauen. Diesen Schritt bei frischen oder getrockneten Beeren überspringen.
  2. Wasser in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Die frischen oder getrockneten Beeren hinzugeben.
  3. Den Grieß langsam ins kochende Wasser geben und dabei umrühren.
  4. 10 Minuten kochen lassen und hin und wieder gut durchrühren
  5. Mit einem Handmixer durchpürieren, damit der Brei schön fluffig wird
  6. Probieren und den Birkenzucker hinzugeben. Abkühlen lassen.
  7. Mit Milch, Sahne oder einer veganen alternative genießen

Probiert auch mal andere Beeren wie Himbeeren oder Erdbeeren aus!

Viel Spaß und liebe Grüße,

Elina & Tim

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Rezept: Blaubeergranola (von Schnabula Rasa)

Blaubeergranola_blogpost_Schnabula_Rasa

Wir haben heute ein weiteres leckeres Rezept für euch! Leckeres Granola mit gesunden getrockneten Blaubeeren von Kaskein. Es ist leicht zuzubereiten und schmeckt toll. Dieses Rezept hat Jelena von Schnabula Rasa für uns kreiert und wir freuen uns sehr es hier vorzustellen.

Zutaten:

200g Haferflocken
30g Mandeln gehobelt
20g Kokoschips
½ TL Salz
60g Kokosöl
80g Honig, Agavendicksaft oder Ahornsirup
30g getrocknete Blaubeeren
2 EL Kokoschips zum Untermischen

Zubereitung:

  1. Backofen auf 180°C vorheizen.
  2. Haferflocken, Mandeln, Kokoschips und Salz in einer Schüssel vermengen.
  3. Kokosöl und Honig in einem kleinen Topf erhitzen, schmelzen und zu den trockenen Zutaten geben.
  4. Alles gut vermengen, sodass alle Zutaten etwas vom Kokosöl-Honig-Gemisch abbekommen.
  5. Granola auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben und gut darauf verteilen.
  6. Bei 180°C Ober- Unterhitze für 10 Minuten backen.
  7. Danach kurz herausnehmen, wenden und für weitere 10 Minuten backen.
  8. Dabei das Granola unbedingt im Auge behalten, damit es nicht zu dunkel wird.
  9. Auskühlen lassen.
  10. Anschließend die getrockneten Blaubeeren und Kokoschips untermischen.

​Luftdicht verschlossen aufbewahren.

Wir wünschen euch viel Spaß beim Ausprobieren!

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Lesetipp:

Entdecke Schnabula Rasas anderes Finnflavours-Rezept: Nesselpesto

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Rezept: Nesselpesto (von Schnabula Rasa)

Nettle_blogpost_Schnabula_rasa

Heute stellen wir euch ein Rezept von Schnabula Rasa vor, das sie für uns mit Nesselpulver von Helsinki Wildfoods entwickelt hat. Wir sind echte Pestofans und probieren immer mal wieder neue Zutaten aus und Nesseln gehören zu unseren Favoriten. Wir freuen uns daher sehr, dass Jelena von Schnabula Rasa sich für uns ein Rezept ausgedacht hat.

Zutaten:

4 EL getrocknete Brennnesseln (gerieben)
100 ml Wasser
1 Handvoll Babyspinat
80 ml Olivenöl
Saft von 1 Zitrone
2 EL Agavendicksaft
1 ½ TL Salz
80 g gemahlene Mandeln

Zubereitung:

  1. Getrocknete Brennnesseln und Wasser vermengen und 20-30 Minuten zum Einweichen beiseite stellen.
  2. Babyspinat, Olivenöl, Zitronensaft und Agavendicksaft in einem Mixer fein pürieren.
  3. Salz und gemahlene Mandeln dazugeben.
  4. Abschließend noch die eingeweichten Brennnesseln untermengen und in Gläser abfüllen.

Im Kühlschrank aufbewahren.

Wir wünschen euch viel Spaß beim ausprobieren!

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Lesetipp:

Entdecke Schnabula Rasas anderes Finnflavours-Rezept: Blaubeergranola

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Rezept: Quinoa-Nesselsalat

Quinoa_nettle_salad

Quinoa ist eine nährstoffreiche Pflanze aus Südamerika. Die vielen Kohlenhydrate und die Tatsache, dass Quinoa glutenfrei ist, machen sie zu einer beliebten Zutat für eine ganze Reihe an Gerichten. Quinoa wächst sogar unter Finnlands berühmter Mitternachtssonne! Hier ist ein schnelles Rezept für Salat mit Quinoa und Nessel.

Zutaten (vier Personen):

3dl Bioquinoa (z.B. Sunspelt)
1 Esslöffel Nesselpulver (z.B. Helsinki Wildfoods)
1 Block Fetakäse (oder vegane Alternative)
1 rote Zwiebel
Cherrytomaten
Gurke
½ Teelöffel Nesselsalz (z.B. Helsinki Wildfoods)
Schwarzer Pfeffer
Zitronen- oder Limonensaft
Frische Kräuter (Koriander oder Petersilie)
2 Esslöffel Olivenöl

Zubereitung:

  1. 3dl  Quinoa mit Wasser abspülen.
  2. In eine Schale mit Wasser geben und das Olivenöl hinzugeben und anschließend die Quinoa fünf Minuten lang Wasser aufnehmen lassen.
  3. Das Wasser wegschütten und die Quinoa fünf Minuten in einer Pfanne rösten, dabei immer umrühren.
  4. Das Nesselpulver hinzugeben und einige Minuten weiter rösten.
  5. Die Quinoa vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  6. Den Fetakäse, die Zwiebel, Tomaten und Gurke in Stücke schneiden.
  7. Mit der Quinoa in einer Schüssel mischen und Nesselsalz, Pfeffer, Saft und die frischen Kräuter hinzugeben.
  8. Guten Appetit!

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Rezept: Laskiaispulla

Blog_Pic_Laskiaspullat

In Finnland gibt es spezielles Gebäck für verschiedene Feiertage: Weihnachten und Ostern haben ihre eigenen Rezepte und eigenes Gebäck und das gleiche gilt auch für den Fastnachtdienstag (auf finnisch Laskiainen). In der Woche um Laskiainen, dem Dienstag nach Rosenmontag, werden in Finnland die traditionellen Laskiaispullat gebacken, leckere süße Brötchen mit Sahne und Erdbeermarmelade gefüllt. Sie werden gemeinsam mit der Familie, auf der Arbeit oder in Cafes genossen. Klingt super und sieht gut aus? Keine Sorge! Wir haben euch ein Backrezept von Valio übersetzt und leicht abgewandelt, damit ihr euch selber daran versuchen könnt :) Viel Spaß und guten Hunger!

Zutaten:

50 g Hefe
5 dl Milch
2 Eier
2 dl Zucker oder Kokosnusspalmzucker
1 ½ TL Salz
1 EL Kardamom
14-16 dl Bioweizenmehl
150-200g Butter

Zum Bestreichen und Bestreuen:

Ei
Hagelzucker oder Puderzucker

Füllung:

2 dl Schlagsahne oder Sojasahne
1 TL Zucker oder Kokosnusspalmzucker
1 TL Vanillezucker
1 EL Erdbeermarmelade

Zubereitung:

  1. Die Hefe und die Milch (lauwarm) verrühren. Eier, Zucker, Salz, Kardamom und einen Teil des Mehls hinzufügen und zu Teig verrühren.
  2. Den Rest des Mehls langsam hinzugeben und dabei weiter rühren.
  3. Dann die weiche Butter (Raumtemperatur) hinzugeben.
  4. Den Teig unter einem Tuch aufgehen lassen, bis sein Volumen sich ca.verdoppelt hat.
  5. Anschließend den Teig zu 80-90g schweren Kugeln formen und sie erneut unter einem Tuch ruhen lassen.
  6. Die Teigkugel mit Ei bestreichen und mit Hagelzucker bestreuen.
  7. Die Teigkugeln bei 220°C im Ofen auf mittlerer Ebene für 10-12 Minuten backen bis sie schön und knusprig aussehen.
  8. Die Sahne zu Schlagsahne schlagen. Die fertigen Brötchen in der Mitte durchschneiden und Sahne und Marmelade dazwischen geben. Ein wenig mit Hagel- oder Puderzucker bestreuen.

Fertig sind die leckeren Laskiaispullat :-)

Wer mehr über finnisches Gebäck erfahren möchte, dem legen wir diesen Blogpost von unseren guten Freunden Jacky und Mihir von The Nomad Epicureans ans Herz (auf Englisch).

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Rezept: Archipelbrot

Archipelbrot_Blog_Pic_resized

Heute stellen wir euch ein echtes Stück finnischer Esskultur vor: Brot. Genaugenommen Archipelbrot. Finnland ist bekannt für seine unzähligen Brotsorten und selbst die brotverrückten Deutschen finden in Finnland immer noch etwas Neues, das ihnen wunderbar schmeckt. Wenn ihr auch einmal dieses leckere, traditionelle Brot selber backen wollt, dann probiert doch mal das folgende Rezept der Mutter einer guten Freundin von Elina! Es ist nicht schwer und es lohnt sich.

Zutaten (für drei Laibe Brot):

1L Apfel- oder Orangensaft
140g Hefe
3dl Sirup
3dl Hopfen
3dl Kleie oder Haferflocken oder Roggenflocken
3dl Roggenmehl
1 EL Salz
11dl Weizenmehl

Zubereitung:
  1. Den Saft erwärmen und in einem Topf mit Hefe, Sirup, Salz, Hopfen, Kleie, Roggen- und Weizenmehl zu Teig vermischen.
  2. Drei Backformen mit Butter bestreichen und den Teig hineingeben (ca. 1/3 der Backformen ungefüllt lassen, damit das Brot aufgehen kann).
  3. Den Teig ca. anderthalb Stunden aufgehen lassen (oder solange, bis der Rand der Backform erreicht ist).
  4. Den Ofen auf 175°C vorheizen und den Teig für anderthalb Stunden auf der niedrigsten Ebene backen.
  5. Nach einer Stunde ein wenig Wasser und Sirup vermischen und das Brot damit besprinkeln.
  6. Nach anderthalb Stunden das fertige Brot aus der Backform nehmen und abkühlen lassen.

Guten Hunger!

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Rezept: Traditioneller finnischer Weihnachtsporridge

Porridge_Blog

Eines unserer Lieblingsrezepte für Weihnachten ist definitiv Reisbrei (puuro auf Finnisch). Es gibt vergleichbare Gerichte in vielen Ländern, in Deutschland zum Beispiel Milchreis. Reisbrei ist ein traditionelles finnisches Weihnachtsgericht, das in unserer Familie zur Mittagszeit gegessen wird. Die Hauptzutat neben dem Reis ist Milch, aber für eine vegane Variante eignen sich Kokosnuss- oder Mandelmilch bestens als Ersatz. Kokosnussmilch hat den schönen Nebeneffekt den Brei süßer und sahniger zu machen. Mit etwas Zimt und einer Handvoll Mandelflocken oben auf schmeckt der Weihnachtsbrei dann noch besser.

Eine finnische Tradition ist es, in einer der Tassen oder Schüsseln eine ganze Mandel am Boden zu verstecken. Wer die Mandel findet, hat Glück im nächsten Jahr.

Wollt ihr es auch mal probieren? Es ist kinderleicht!

Zutaten:

2 dl Milchreis
2 dl Wasser
4 dl Kokosnussmilch und 4 dl Wasser (oder 8 dl Milch oder Mandelmilch ohne Wasser)
Salz
Zimt
Mandelflocken

Zubereitung:

  1. Den Reis in 2 dl kochendes Wasser geben und kochen, bis der Reis das Wasser aufgenommen hat.
  2. Dann 4 dl Kokosnussmilch und 4 dl Wasser (oder 8 dl Milch oder Mandelmilch) hinzugeben.
  3. 50 bis 60 Minuten bei geringer Hitze kochen lassen und etwas Salz hinzugeben. Etwas mehr Wasser hinzugeben wenn nötig.
  4. Zum Schluss in Tassen oder Schüsseln füllen und etwas Zimt und Mandelflocken abrunden (und vorher natürlich in einem Gefäß eine ganze Mandel verstecken!).

​Am besten sofort warm genießen.

Wir wünschen euch viel Spaß beim probieren und natürlich frohe Weihnachten! Genießt euren Weihnachtsporridge!

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Lesetipp:

Traditionelle finnische Laskiaspullat für Fastnachtsdienstag (Laskianen, auf Finnisch).

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Klarna Checkout
merchant information