Beiträge zum Thema: Preiselbeere

Blog


Willkommen in unseren Blog! Hier findest du regelmäßig neue Beiträge mit traditionellen und modernen Rezepten, Artikel über finnische Zutaten und was sich damit anstellen lässt sowie mehr Informationen zu unseren Produkten und noch einiges mehr.

Die folgende Liste ist die unserer Highlights, es gibt aber noch mehr! Stöber doch mal ein wenig herum und schau, was dir gefällt.

 

Unsere Serie: Finnische Aromen

Die Preiselbeere
Das Birkenblatt
Die Blaubeere
Birkenzucker (Xylitol)

 

Alle Rezepte auf einen Blick:

Johannisbeer-Fudge
Pfifferlingsoße
Preiselbeergriesbrei
Blaubeergranola
Nesselpesto
Quinoa-Nesselsalat
Laskiaispulla
Archipelbrot
Traditioneller finnischer Weihnachtsporridge

Veröffentlicht am von

Rezept: Preiselbeergriesbrei

Lingonberry_porridge_blog_post

Eines von Elinas Lieblingsrezepten aus ihrer Kindheit ist Grießbrei von ihrer Mutter und wir möchten dieses einfache Rezept mit euch teilen. Wir haben es ein wenig abgeändert um den Zucker herauszubekommen.

Grießbrei in seinen vielfältigen Formen ist seit Jahrhunderten ein essentieller Bestandteil der traditionellen finnischen Küche und das aus gutem Grund. Sie machen satt und sind sehr gesund. Dunkler Grieß ist beispielsweise besonders reich an Ballaststoffen.

Der Brei kann sowohl warm als auch kalt genossen werden und beides schmeckt gut. Beeren werden traditionell dazu benutzt den Grießbrei etwas aufzupeppen. Da manche Beeren wie Preiselbeeren etwas säuerlich schmecken ist es immer eine gute Idee den Brei als Gegengewicht zu süßen. Zucker ist natürlich eine Option (und Elinas Mutter hat zu dieser Methode gegriffen als sie ein Kind war) doch eine gesündere Alternative ist finnischer Birkenzucker (auch Xylitol) genannt. Für dieses Rezept haben wir etwas Preiselbeerpulver mit Birkenzucker von Helsinki Wildfoods als Süßungsmittel gewählt.

Rezept für 4-5 Personen

Zutaten:

2 dl gefrorene, frische oder getrocknete Preiselbeeren
2,5 dl dunklen (Bio-) Grieß
1,5 l Wasser
1dl Birkenzucker oder ein Süßungsmittel eurer Wahl (z.B. Kokospalmzucker)

Zubereitung

  1. Die gefrorenen Preiselbeeren in einen Topf geben und bei niedriger Hitze auftauen. Diesen Schritt bei frischen oder getrockneten Beeren überspringen.
  2. Wasser in einen Topf geben und zum Kochen bringen. Die frischen oder getrockneten Beeren hinzugeben.
  3. Den Grieß langsam ins kochende Wasser geben und dabei umrühren.
  4. 10 Minuten kochen lassen und hin und wieder gut durchrühren
  5. Mit einem Handmixer durchpürieren, damit der Brei schön fluffig wird
  6. Probieren und den Birkenzucker hinzugeben. Abkühlen lassen.
  7. Mit Milch, Sahne oder einer veganen alternative genießen

Probiert auch mal andere Beeren wie Himbeeren oder Erdbeeren aus!

Viel Spaß und liebe Grüße,

Elina & Tim

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

Der bessere Zucker: Xylitol

Birch_forest_blog_pic

Wir könnten hier eine sehr lange Liste an gesundheitlichen und gesellschaftlichen Problemen aufstellen, die mit weißem Zucker zu tun haben, doch wir tun es nicht :-) Dieser Blogpost soll positiv sein und die Probleme sind bekannt.

Es gibt viele Alternativen zu Zucker und in Finnland ist eine der besten besonders populär. Sie hört auf den Namen Birkenzucker (auch Xylitol) und findet sich mittlerweile in Produkten wie Zahnpasta und Kaugummi. Dies mag einige Leute stutzig machen: Zuckerersatz in Zahnpasta? Ja! Denn Birkenzucker ist im Gegensatz zu konventionellem Zucker nicht schlecht, sondern gut für die Zähne und beugt Karies vor. Dies wurde in mehreren klinischen Studien nachgewiesen, unter anderem an der Universität Turku in unserer Heimatstadt.

Ein weiterer wichtiger Vorteil von Birkenzucker ist, dass er 40 Prozent weniger Kalorien enthält als Zucker und den Blutzucker- und Insulinspiegel nicht erhöht. Auf dem glykämischen Index (mit dem gemessen wird, wie sehr Nahrungsmittel den Blutzuckerspiegel erhöhen) kommt Birkenzucker auf einen Wert von 7. Gewöhnlicher Zucker kommt auf 60-70. Birkenzucker ist daher eine gute Alternative für Diabetiker.

Mit Birkenzucker lässt sich viel anstellen. Man kann damit sehr gut backen oder leckere Smoothies zaubern. Es gibt ihn sowohl in Reinform als auch in Mischungen. Wir vertreiben beispielsweise zwei Birkenzuckerprodukte von Helsinki Wildfoods. Beide enthalten neben dem tollen Zuckerersatz Pulver aus gesunden finnischen Beeren: Blaubeere und Preiselbeere. Gerade letztere ist eine spannende Kombination, denn Preiselbeeren sind von Natur aus bitter und die Kombination mit Birkenzucker ist eine gute Balance aus süß und dessen Gegenteil. Der Birkenzucker in unseren Produkten stammt aus ökologischer Produktion aus den nicht verwerteten Fasern der Holzindustrie.

Wir haben übrigens vor einiger Zeit sechs gute Gründe für Preiselbeeren in unserem Blog aufgelistet und auf Instragram hatten wir einen leckeren Tipp für einen Smoothie mit Preiselbeerpulver, Birkenzucker und Avocado!

Was habt ihr für Erfahrungen mit Birkenzucker gemacht? Oder würdet ihr ihn gern mal ausprobieren? Schreibt uns doch einen Kommentar, eine Email oder in den sozialen Medien. Wir werden eure Erfahrungen mit den anderen Lesern teilen!

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Veröffentlicht am von

6 Gründe für Preiselbeeren

Lingonberry_blogpost

Preiselbeeren (auf finnisch puolukka) sind ein neues, trendiges Superfood aus den arktischen Breitengraden. In Nordeuropa sind die Beeren allerdings schon sehr lange für ihre gesunden Eigenschaften bekannt und werden traditionell in der Küche (und immer öfter auch in der Naturkosmetik) verwendet.

Für Finnen sind Preiselbeeren eine der beliebtesten Beeren. Einer der Gründe dafür ist, dass diese Superbeere überall in der finnischen Wildnis zu finden ist. Der öffentlich-rechtliche Sender Yle (auf Finnisch) schreibt, dass jedes Jahr 257 millionen Tonnen Preiselbeeren in den finnischen Wäldern wachsen, doch nur ein Bruchteil davon wird gesammelt und verzehrt. Und da nur auf fünf Prozent des finnischen Bodens Dünger zum Einsatz kommen, sind Beeren (und andere Leckereien) so rein und natürlich wie nur irgend möglich.

Preiselbeeren sind in Finnland zwar sehr beliebt, aber außerhalb des Landes steht sie im Schatten der deutlich beliebteren Blaubeere. Dies hat einerseits damit zu tun, dass die gesunden Eigenschaften der Preiselbeere bisher weniger untersucht worden sind, andererseits ist die natürliche Süße der Blaubeere für viele Menschen attraktiver als die leichte Bitterkeit ihret Kontrahentin. Doch die Preiselbeere verdient erheblich mehr Aufmerksamkeit! Daher haben wir für euch sechs gute Gründe für Preiselbeeren zusammengestellt:

Preiselbeeren
  1. sind reich an Antioxidantien
  2. sind reich an Ballaststoffen und haben niedrige Energiewerte
  3. enthalten viele Polyphenole und Flavonoide
  4. sind eine gute Quelle an Vitamin E sowie Eisen, Kalzium, Magnesium, Kalium und Mangan
  5. verbessern den Stoffwechsel
  6. verbessern die Zahngesundheit

Preiselbeeren werden in Finnland traditionell in Form von Marmelade als Beilage zu Kartoffelberei und Rentierfleisch serviert. Die Marmelade ist eine Mischung aus Preiselbeeren und Zucker, der die natürliche Bitterkeit der Beere ausgleicht. Es gibt allerdings gute Alternativen für die zunehmend große Zahl an Menschen die Raffinadezucker umgehen möchten. Helsinki Wildfoods beispielsweise hat eine tolle Lösung gefunden: Preiselbeerpulver mit Birkenzucker (auch bekannt als Xylitol), einem natürlichen Süßungsmittel, dass erheblich gesünder ist als Zucker und sogar die Zahngesundheit fördert. Wer die Beere gerne pur mag, für den empfehlen wir Preiselbeerpulver oder getrocknete Preiselbeeren.

Elina hat neulich Preiselbeerpulver mit Birkenzucker mit Joghurt und Avocado zu einem leckeren Smoothie gemischt. Probiert es aus!

Liebe Grüße,

Elina & Tim

Zurück zum Blog

Gesamten Beitrag lesen
Klarna Checkout
merchant information